Betta sp. Api Api

Bei den wissenschaftlich nicht beschriebenen und erst um 2013 ins Hobby gelangten Betta sp. Api Api (auch sp. Riau, sp. Apiapi, sp. Bagan Shiapiapi) handelt es sich um ein kleinbleibendes Mitglied vom Coccina-Formenkreis. Sie kommen auf Sumatra in Torfsümpfen vor, dementsprechend sind für die Pflege saure und weiche Wasserbedingungen notwendig (siehe Coccina-Formenkreis). Zu dem Verbreitungsraum findet man wenige und stark abweichende Angaben. Diese reichen von Bagan-siapiapi im Norden von Riau nahe der Küste bis zu nahe der Hauptstadt von Riau (Pekanbaru). Als weiteres mögliches Verbreitungsgebiet wird Tanjung Api Api (nahe Musi River) im Süden genannt, dieses Gebiet liegt jedoch nicht mehr in Riau sondern in der Region Sumatera Selantan. Da auch Tiere unter der Bezeichung sp. Bagan Shiapiapi in den Handel gekommen sind, erscheint die erste Lokalität wahrscheinlich. Die vergleichbaren roten Coccina-Arten – Betta rutilans, sp. Wajok – kommen im Vergleich auf Borneo (Kalimantan) vor. Ausschließlich Populationen von Betta persephone  und cf. coccina sind auf Sumatra bekannt.

 

Oftmals wird berichtet, dass sp. Api Api schwierig zu pflegen und nachzuziehen ist. Ich kann diese Einschätzung nicht teilen, allerdings fällt mir auf, dass die Tiere etwas aggressiver als andere Arten vom Coccina-Formenkreis sind. Deshalb habe ich meine Api Api Becken besonders stark verkrauten lassen. In Filmdosen werden gerne Schaumnester gebaut. 

Schaumnest von Betta sp. Api Api

Jungfisch von Betta sp. Api Api