Nachzucht von Hongkongmakropoden am Balkon

Ich hatte heuer eine Gruppe von hongkongensis über die heißen Monate (Juni-September 2018) in einem Artbecken am Balkon. Hongkongensis ist eine erst im Jahr 2002 beschriebene Art die man im Handel seltener als spechti, opercularis etc. antrifft; siehe Macropodus hongkongensis
Das Balkonbecken mit Wiener Leitungswasser (KH ca. 6-7) wucherte mit Schwimmpflanzen und Grünalgen zu und bekam jeden Tag Sonne aber auch viel Schatten ab. Ich gab dem Becken im Sommer nicht sonderlich viel Aufmerksamkeit, sprich nur füttern und ein paar mittlere Wasserwechsel. Heute wollte ich die Tiere wieder in ein Becken im Wohnraum geben, doch die Aktion dauerte etwas länger: Es waren Unmengen an Jungfischen vorhanden– ich traue mich gar nicht zu schätzen aber sicherlich weit über 100 Tiere. Mir fiel auch auf, dass im Balkonbecken trotz der Besatzdichte noch genügend Kleinstlebewesen waren. Zudem gingen die adulten Tiere offensichtlich nicht oder nur kaum an die Jungfische. Mittlerweile habe ich die Jungfische - bzw. so viele ich erwischen konnte – in zwei Aufzuchtbecken gegeben. Trotzdem hat es mich überrascht wie viele Tiere ohne der Beigabe von Infusorien etc. in einem doch recht überschaubaren Becken überleben können. Mittlerweile gibt es natürlich Essigälchen und Dosenmilchplankton für die Jungfische

 

Jungfische der Hongkongmakropoden