Rasbora lacrimula

Rasbora lacrimula wurde 2009 wissenschaftlich beschrieben und kommt im unteren Einzugsgebiet des Mahakam-Flusses (genau Ulu Belayan drainage) in der Provinz Kalimantan Timur auf der Insel Borneo vor (Hadiaty, R.K. & Kottelat, 2009). Die Tiere leben in kleineren Bächen (2-3 m breit, 1 m tief) mit klarem Wasser und sandigem Boden. Allerdings werden für die Typlokalität niedrige pH Werte um 5 angeben, das deutet auf eine Beimischung von Schwarzwasser.

 

Für die Zucht verwende ich ein 60 l Kammbecken mit 100 % Osmosewasser und Torfgranulat als Substrat im Aufzuchtbereich. Somit stellt sich ein stabiler pH Wert von 4,5-5,5 im Becken ein. Als Bepflanzung dient reichlich Hygrophila polysperma und Riccia fluitans und auch ein Laichmop hängt im Strömungsbereich. Die Temperatur liegt bei konstant 27 °C.

 

Im Becken leben 6 adulte Tiere (2 Weibchen) und sie werden zunächst gut gefüttert (lebende und entkapselte Artemia Nauplien, Mikrowürmer, drosophila). Bereits nach wenigen Tagen sind die ersten Eier erkennbar, die bevorzugt an den Hygrophila haften. Wiederum ein paar Tage später sind die ersten Jungfische im Aufzuchtbereich des Kammbeckens freischwimmend zu beobachten. Sie sind scheu und verstecken sich gerne nahe dem Substrat und bei Blättern.

 

Da täglich ein paar Tiere dazukommen füttere ich nun mit Infusorien im Jungfischbereich und bevorzugt mit lebenden Artemia Nauplien im Bereich der adulten Tiere. Es gelangen genügend lebende Artemia in den Jungfischbereich und können alsbald die Jungfsche groß genug sind angenommen werden. Um der bakteriellen Belastung durch die doch stärkere Fütterung entgegenzuwirken verwende ich präventiv in sehr geringer Dosierung Baktopur und auch Seemandelbaumblätter gegen ein mögliche Laichverpilzung. Erwähnenswert ist, dass keine kalten Wasserwechsel durchführt werden und die Fische trotzdem ablaichen.